Kostenloser Versand ab 15 €, unter 15 € rechnen wir 1,95 € Versandkosten

Eichenprozessions-spinner bekämpfen

Eichenprozessions-spinner bekämpfen


Der Eichenprozessionspinner ist eine Motte. Die Raupe sucht nachts nach Nahrung in Form von Eichenblättern. Tagsüber sitzen die Raupen in großer Zahl dicht am Stamm oder an dickeren Ästen des Baumes.

Welchen Schaden verursacht der Eichenprozessionsspinner?

Der Eichenprozessionsspinner kann bei Menschen sehr unangenehme Beschwerden verursachen, wie Hautausschläge, Juckreiz, starke Augenreizungen und Atemnot. Diese Beschwerden werden durch die Brandhaare der Raupe verursacht, die ihr als Abwehrmechanismus dienen. Diese Härchen breiten sich auch in der Luft aus und kommen so mit der Haut, den Augen, den Atemwegen in Kontakt und verursachen die Beschwerden. Selbst Brandhaare aus alten verlassenen Nestern können noch Jahre später ein Ärgernis sein. Die Reizungen verschwinden in der Regel jedoch innerhalb weniger Tage. Es wird empfohlen, nicht zu kratzen, sondern mit kaltem Wasser abzuspülen oder mit Aloe-Vera-Creme zu behandeln.

Den Eichenprozessionsspinner mit Nematoden bekämpfen

Wir empfehlen, die Nematoden früh in der Saison, etwa im April, anzuwenden. Die Raupen sind dann sicherer zu bekämpfen, da sie noch keine stechenden Haare haben. Sprühen Sie die Nematoden jedoch nicht tagsüber auf die Raupen. Wenn die Sonne scheint, trocknen die Nematoden aus und haben keine Chance, in ihren Wirt einzudringen.

Welche Nematodenart soll ich wählen?

Generell empfehlen wir Steinernema feltiae.

 

Klicken Sie hier für die Anleitung